Plattform

  • Mit unserem Partner ASK Helmut wisst Ihr immer aktuell was los ist in Berlin-Mitte. ASK Helmut hilft dir das zu finden, was zu dir passt: Bei Konzerten, Ausstellungen, Filmen, Tanz, Theater und allem dazwischen und jenseits davon.

  • Dank unseren Partnern Kulturförderpunkt Berlin und Creative City Berlin finden sich hier aktuelle Infos zu Förderprogrammen, Ausschreibungen und Wettbewerben. Die Datenbank hilft bei der Umsetzung kultureller und künstlerischer Projekte.

  • Mit dem Ziel, informelle und professionelle Begegnungen, Austausch von Wissen und Praxen, Kooperationen und Unbekanntes zu erforschen und zu ermöglichen, veranstalten die Programmkoordinatorinnen unterschiedliche Formate über das Jahr.

  • Der Fachbereich Kunst und Kultur ist ein wichtiger Ansprechpartner für Kulturvorhaben und Initiativen, er berät bei Genehmigungs- und Antragsverfahren und fördert Vernetzung sowie interkulturellen Austausch und die kulturelle Bildungsarbeit.

  • Die neue Online Plattform für die Stadtkultur in Berlin Mitte versteht sich als Instrument für die Freie Szene. Hier finden sich sowohl Angebote und Informationen für Künstler und Kulturschaffende, als auch Informationen für Besucher und Veranstalter.

#kulturmitte

Kuratorisches Team der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, v. l. n. r..: Thiago de Paula Souza, Gabi Ngcobo, Nomaduma Rosa Masilela, Yvette Mutumba, Moses Serubiri Foto: F. Anthea Schaap

Der Titel der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst verwandelt sich sofort in einen Ohrwurm: We Don`t Need Another Hero – ein Song von Tina Turner, der 1985 veröffentlicht wurde, lässt mich während des ganzen Besuchs nicht wieder los.

Aktuell entsteht nördlich des Hauptbahnhofes ein neuer Kiez: die Europacity. Das 40 Hektar große Areal zwischen Nordhafen, Heidestraße und Humboldthafen soll ein „Quartier der Zukunft“ werden. Als Leitbild fungiere eine nachhaltige Entwicklung, heißt es auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Das Kunstwerk von Anna Herms zeigt leere Flaschen auf einem Tisch mit Blumen

Hinten an der linken weißen Wand hängt etwas, das aussieht wie zwei große silberne Schenkel. Wie die eines Pferdes, nur von silberner Farbe. Nähert man sich, erkennt man die Form besser, entdeckt, dass es keine Schenkel, sondern die Skulpturen zweier Schlafender sind. Die Decke um den Körper gewickelt, die Hand liegt locker am Gesicht. Ein Stück davor hängt eine gerahmte Fotografie, die eine Frau zeigt. Schräg gegenüber ein großes Gemälde mit bunten Rechtecken.

Videoarbeit von Oscar Lebeck, © GN|KVT

Aufregend und vielfältig: Mit einem geballten Programm aus 84 Orten und 200 Künstler*innen an drei Tagen gibt das Kunstfestival Ortstermin einen intensiven Einblick in die Moabiter Kunstszene. Auffällig viele weibliche Künstlerinnen bereichern in diesem Jahr den Ortstermin mit ihren Arbeiten und bestärken damit eine wichtige, nach wie vor unterrepräsentierte Position in der Kunst.

Foto: Amelie Losier, Copyright: Maik Schierloh

Der Glaswürfel-Pavillon, der heute als Bar Babette bekannt ist, wurde 1962 errichtet. Er war Teil des zweiten Bauabschnitts (1959–1969), der die Karl-Marx-Allee vom Straußberger Platz bis zum Alexanderplatz umfasste. Diese Bauphase war geprägt durch den Stil einer nachgeholten oder sozialistischen Moderne, die den prunkvollen Sozialistischen (von Moskau inspirierten) Neobarock ersetzte. Der sogenannte Zuckerbäckerstil wurde von schlichten acht- bis zehngeschossigen Plattenbauten abgelöst.

Die Ausstellung Neolithische Kindheit ist eine Kooperation des Hauses der Kulturen der Welt und der Akademie der Künste Berlin. Zentrale Figur ist der Kunsthistoriker Carl Einstein (1885-1940), dessen Nachlass von der AdK verwaltet und in den Monaten vor der Eröffnung der Ausstellung digitalisiert wurde. Seine Schriften aus den 1920er und 1930er Jahren sind Ausstellungsobjekte und Ausgangspunkt für die konzeptuelle Gestaltung der Ausstellung.

Vernetzung

Bärenzwinger 2017
Stadtraum

Der Bärenzwinger im Köllnischen Park ist seit September 2017 erstmals als Kulturstandort für die Öffentlichkeit zugänglich.Das ehemalige Bärengehege beherbergte über fast acht Jahrzehnte hinweg mehrere Generationen der Berliner Wappentiere.

Foto: Neurotitan / Haus Schwarzenberg - Innenhof
Galerie

Das Neurotitan ist Galerie und Artshop des Schwarzenberg e.V. und somit Dreh- und Angelpunkt der kulturellen Vereinsaktivitäten. In den Räumen im 1. Stock des Hinterhauses findet sich ein ungewöhnliches Angebot, welches die breite Vielfalt der Berliner Kunst- und Kulturszene widerspiegelt und das sich nicht dem Diktat des Mainstream unterwirft.

Galerie

SAVY Contemporary ist ein Laboratorium für konzeptuelle, intellektuelle, künstlerische und kulturelle Entwicklungen. Zudem steht der Austausch im Fokus des interdisziplinären Ateliers. Alle zwei Monate präsentiert SAVVY Contemporary eine neue Ausstellung in ihren Ausstellungsräumen.

 

 

Galerie Wedding - Düne Wedding, Mikroprojekte 2016
Galerie

Die Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst ist eine städtische Galerie in Berlin Mitte. Sie befindet sich inmitten eines urban und multikulturell geprägten Stadtteils zwischen Müllerstraße und Leopoldplatz in einem historischen Gebäude des Expressionismus.