Koordination

Linke Spalte
Frühstücks Fern Sehn, Foto: Martin Christopher Welker

Die Plattform www.kultur-mitte.de ist seit 2018 Teil des Sachgebiets Stadtkultur des Fachbereichs Kunst und Kultur, Bezirksamt Mitte von Berlin. Das Sachgebiet umfasst die Themenbereiche Kunst im Stadtraum, Kunst am Bau, Erinnerungskultur sowie kulturelle Stadt-/ Standortentwicklung im Bezirk Mitte.

Ins Leben gerufen wurde www.kultur-mitte.de 2013 im Rahmen des Kulturfestivals Wedding Moabit und wurde in den Folgejahren im Auftrag des Fachbereichs Kunst und Kultur stetig weiterentwickelt, insbesondere von Jochen Küpper und Annette Wolters.

Im Zeitraum 2015 bis 2017 wurden die beiden dabei von der Kulturmanagerin und Publizistin, Kerstin Wiehe und von Jennifer Aksu, Urbanistin und Mitglied des Künstler*innenkollektivs „Invisible Playground“ im Rahmen der Projektumsetzung „Programmkoordination für Stadtkultur und Vernetzung“ (2015-2017) unterstützt. Neben der fortlaufenden Bestandsaufnahme kultureller Strukturen und Angebote in den Stadträumen des Bezirks Mitte für die Kulturplattform konzipierten Kerstin Wiehe und Jennifer Aksu unterschiedliche Formate zur Förderung von Vernetzungsprozessen kultureller Akteur*innen. Hierzu gehörte das Frühstücks Fern Sehen sowie die Mikroprojekte, die Künstler*innen sowie Kulturinstitutionen den finanziellen Rahmen gaben, um kooperative, experimentelle und neue Formate im Stadtraum zu erproben. Die Pop-Up Beratungsplattform bot an immer wechselnden Orten Interessierten eine kostenfreie Beratung für die Umsetzung künstlerischer Projekte sowie Hilfestellungen und Rat bei Fragen zu Förderungsprogrammen, Finanzierungsmöglichkeiten, KSK, GEMA, Finanzamt, rechtlichen Fragestellungen an. Die zweijährige Projektphase wurde durch die Europäische Union und das Land Berlin im Rahmen des Programms „Zukunftsinitiative Stadtteil (II), Teilprogramm „Soziale Stadt“ gefördert.

Eine überarbeitete Fassung der Plattform geht im Frühjahr 2019 online.

 

Rechte Spalte

Koordination

Teilen 

Folgen Sie uns auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

#kulturmitte